Gedanken zur Coronavirus-Pandemie

Infolge der bundesrätlichen Massnahmen zur Coronavirus-Pandemie müssen wir unser kulinarisches Angebot aussetzen; unser Haus bleibt bis auf Widerruf geschlossen. Wir bitten um Ihr Verständnis und freuen uns auf ein Wiedersehen, sobald die aktuelle Situation ausgestanden ist.

 

"Corona" bezeichnete in der Antike einen Kranz aus Blüten, Blättern und Zweigen, der zum Sieg und als Auszeichnung verliehen wurde. Wird dieses Virus den globalen ökonomischen Grössenwahn brechen? Steht am Ende gar ein Sieg der menschlichen Vernunft, die Rückkehr auf ein menschliches Mass? Wir wissen es noch nicht, erkennen aber Chancen in dieser Situation:

  • Kleinräumige Strukturen gewinnen an Attraktivität. Lösen wir uns von grossräumigen Abhängigkeiten und wenden uns regionalen Netzwerken zu! Bitte beachten Sie hierzu auch die Rubrik "Empfehlenswert" mit Menschen und Institutionen, denen wir uns verbunden fühlen.
  • Der verordnete Rückzug in die eigenen vier Wände kann zu Einsichten und Erkenntnissen führen, die sich am WAHREN Leben orientieren - und nicht an einer entfesselten Wirtschaft.
  • Nicht nur das Coronavirus ist eine existenzielle Bedrohung für unsere Gesundheit, auch die neue Mobilfunktechnologie 5G hat verheerende gesundheitliche Auswirkungen. Bitte beachten Sie hierzu das TV-Interview mit Dr. med. Joachim Mutter unter diesem Link.
  • Der Bundesrat fordert Solidarität unter den Bürgerinnen und Bürgern. Das ist auch unserer Ziel: Solidarität zwischen den Menschen, Kooperation statt Konkurrenz, Win-win für ALLE Beteiligten.
  • Die aktuelle Entschleunigung schafft zeitliche, teils auch finanzielle Ressourcen. Nutzen wir diese zur Vorbereitung sinnvoller Projekte!
  • Musse statt Stress: gönnen Sie sich einen Spaziergang in der Natur zum Sammeln von Brennnesseln, Bärlauch, Girsch, Vogelmiere, Löwenzahn und anderen Kräutern. Diese Pflanzen unterstützen perfekt unser Immunsystem und kosten nichts.
  • Pflegen Sie Ihre Beziehungen; falls in der aktuellen Situation nicht anders möglich, so per Telefon. Auch das stärkt unser Immunsystem.

Was der Umweltschutz in jahrzehntelanger Arbeit nicht erreicht hat, gelingt dem Coronavirus in nur wenigen Wochen: wir konsumieren weniger, wir reisen weniger, wir verbrauchen weniger natürliche Ressourcen, wir werden zum Umdenken gezwungen - und überleben trotzdem.

 

Herzliche Grüsse aus der Krinau - und bleiben Sie gesund!

 

 

 

Daniel Gisler & Bernhard Tinner